Couponing – Sparen um jeden Preis?!

Bildquelle: Salzgrotte im Hotel Zielgelruh - monatlich wechselnde Deals auf der eigenen Webseite

Bildquelle: Salzgrotte im Hotel Zielgelruh – monatlich wechselnde Wellness-Deals sorgen für echten Mehrwert

Niemand lässt sich finanziell gern über den Tisch ziehen. Bei größeren und kleineren Anschaffungen macht es deshalb Sinn, sorgfältig die Preise zu vergleichen und sich dann für den günstigsten Anbieter zu entscheiden. Aber muss der Mensch wirklich bei allem und jedem im Leben unbedingt ein Schnäppchen machen? Wird das Geld auf diese Weise nicht zu einem Götzen, der darüber bestimmt, was wir kaufen und vor allem, woran wir uns freuen dürfen? Es scheint, dass diese „Geiz-ist-geil“-Mentalität vor allem mit dem Internet Auftrieb erhalten hat. Wozu sind schließlich all diese Vergleichsseiten da, wenn man daraus keinen Vorteil zieht? Dass viele dieser Portale nicht unbedingt halten, was sie versprechen, das merken die User erst später. Und machen dann vielleicht sogar die Erfahrung, dass selbst speziell auf Rabatte, Preisnachlässe und Discounts ausgelegte Seiten längst nicht so beliebt und gut besucht sind, wie diese so gerne behaupten. Ein Wunder ist das nicht. Denn mittlerweile weigern sich immer mehr seriöse Unternehmen, ihre guten Waren und Dienstleistungen durch billige Gutscheine und Coupons zu verschleudern. Und ich für meinen Teil, finde das auch gut so.

Rabattportale unter der Lupe

Bildquelle: Aqua Mundo, Lüneburger Heide - Nutzt auch die Angebotsmöglichkeiten von Daily Deal

Bildquelle: Aqua Mundo, Lüneburger Heide – Nutzt auch für den Wellness-Bereich die Angebotsmöglichkeiten von Daily Deal

Das renommierte Forschungsinstitut EMNID wollte es jüngst genauer wissen und nahm Rabattportale wie etwa „Groupon“ oder „Dailydeal“ genauer unter die Lupe. Befragt wurden dabei gezielt Internetuser, die tatsächlich auch online Einkäufe tätigen. Das Ergebnis war verblüffend. Deutlich weniger als 20 Prozent der befragten Onlinekäufer kennen diese Portale überhaupt, und wiederum nur ein Bruchteil davon besucht sie auch tatsächlich. Da die Mehrheit jedoch gar nicht weiß, was auf diesen Seiten überhaupt passiert, hier eine kurze Zusammenfassung: Auf den Portalen werden Coupons und Gutscheine veröffentlicht, die zum rabattierten Erwerb von Waren oder Dienstleistungen berechtigen. In Ausnahmefällen erreichen diese Rabatte einen Preisnachlass von 70 Prozent. Die Angebote sind jedoch oft nur für sehr kurze Zeit sowie an ausgewählten Tagen gültig.

Qualität hat ihren Preis!

Doch nicht nur die Kunden sind solchen Coupons gegenüber offenbar viel zurückhaltender, als vollmundige Werbesprüche das vermuten lassen. Auch Unternehmen haben zunehmend Vorbehalte gegenüber dieser Art von Verkaufsförderung. Hier war es eine Studie von „Telegate“, die die entsprechenden Zahlen ans Licht brachte. Danach waren nur sechs Prozent aller befragten Entscheider in kleinen bis mittelgroßen deutschen Unternehmen dazu bereit, mit Coupons um Kunden zu buhlen. 61 Prozent hatten ohnehin noch nie etwas davon gehört, 39 Prozent kannten dieses Werbeinstrument immerhin. Aus dieser Gruppe stammen die sechs Prozent an Befürwortern. Insgesamt waren für die Studie die Marketingstrategen von 500 Firmen befragt worden.

Besonders skeptisch gegenüber dem Couponing zeigten sich dabei Unternehmen, die stark auf Qualität setzen. Sie wollen sich ihren guten Ruf nicht mit allzu lauten Werbemaßnahmen verderben. Auch das Preisgefüge ihrer Leistungen soll durch aggressive Rabatte nicht gefährdet werden.

Wir bedanken uns für diesen Gastbeitrag bei Wellness-Perle Stephanie von LaTexteria.

__

Noch mehr Wissenswertes über Wellness:

Traum-Spa Wellness-Magazin